FANDOM


Prolog

Ein schwarzer Schatten bewegte sich auf der Lichtung. Eine Katze sprach: " Frost? Bist du das?"

" Warum erkennst du mich immer sofort?", fragte der Schatten namens Frost. Er trat in einen Lichtstreifen. Die andere Katze schnurrte belustigt: " Ich habe dich am Geruch erkannt. Zu Lebzeiten war ich im WasserClan der beste Spurenleser."

" Du hast ja recht. Aber jetzt zum Thema: Warum wolltest du mich hier treffen, Wasser?"

Es geht um die Prophezeiung. Du kennst sie. Das Unheil naht. Die Sechs müssen bereit sein, wenn es so weit ist!"

" Dann brauchen sie ein Zeichen! Nur wem sollen wir es schicken?"

" Am besten Seelenstern. Über sie gab es selbst schon eine Prophezeiung. Sie wird wissen was zu tun ist!"

" Wolt ihr es schon heute Nacht senden?", knurrte eine Stimme aus dem Schatten. Wasser und Frost wirbelten herum. Ein hellgrau getigerter Kater trat auf die Lichtung. " Sturm!", rief Frost erschrocken.

" Seid gegrüßt. Ich freue mich euch zu sehen!"

Da raschelte es zwischen den Büschen und eine schneeweiße Kätzin sprang auf sie zu. " Ich grüße euch. Die Zeit, in der sich die Prophezeiung erfüllt, wird kommen!"

" Sei gegrüßt, Kristall!", miauten die anderen Katzen.

" Kann ich Seelenstern das zeichen überbringen? Außerdem würde ich Regenblatt auch eine geben!"

" In Ordnung.", miaute Frost.

" Natürlich!", sagte auch Wasser.

" Viel Glück!", rief Sturm als Zustimmung.

Kristall lief von der Lichtung. Wasser sah ihr nach: " Ich denke, dass wir auch gehen sollten. Mögen sich unsere Wege wieder kreuzen!"

Frost neigte den Kopf: " So soll es sein!"

" Ich hoffe es auch.", sagte Sturm und sprang ins Gebüsch. Wasser und Frost verschwanden am Rand der Lichtung im Schatten.